BMW-Cup 2008
---------------------------------------------------------------------

31. Vierer-Mannschaftszeitfahren am 21.09.2008
Ergebnisliste

PLATZ    FIRMA                                             ZEIT
1             BMW - Bike-Palast                        1:28:03
28 Siemens Radsportgruppe Erlangen 1:37:49

---------------------------------------------------------------------

Für die 31. Auflage des Internationalen Mannschaftszeitfahren der Betriebsradsportgruppen auf dem BMW Testgelände in Ismaning traten dieses Jahr für die Siemens Radsportgruppe Erlangen an:
BMW-Cup 2008

 


Peter Tiefel, Heiko Blum, Andreas Schmidt, Vladimir Vlahovic.


BMW-Teststrecke

In genau dieser Reihenfolge wurde auch die Fahrposition am Renntag, den 21.09.08 eingenommen. 

Start beim BMW-Cup

 

  

Im Vorfeld jedoch hatte die Mannschaft mit kurzfristigen Ausfällen von Benjamin Rösner und Ernst Pfitzinger zu kämpfen, welche eigentlich als fester Bestandteil der Mannschaft galten. Nun mussten wir 3 Tage vor Renntag noch einen guten Fahrer ausfindig machen. Ein 4.Fahrer, Andreas Schmidt, war aber dennoch innerhalb eines Tages gefunden und nach München zwecks Dokumentation gemeldet worden.

Nun mag der geneigte Leser jetzt sagen: Ja, die Jungs haben vielleicht Nerven, so kurz vor dem Rennen noch einen neuen Mann zu bringen, mit dem sie noch nicht gefahren sind! Aber dieser weiß nicht, dass die Mannschaft noch weitere Hürden zu nehmen hatte.

So z.Bsp., als wir bei der Startnummernausgabe erfuhren, dass wir mit der Start-Nr. 2 ausgelost wurden. Da waren nur noch knapp 45 Minuten bis zum Start, dies hieß also für die Vorbereitungs-Phase: Waffel halten und Gas geben!!. Oder als kurz vor dem Start noch ein Plattfuß zu reparieren war, und bei dem einen oder anderen von uns so etwas wie innere Unruhe aufkam. Das Ganze wurde dann noch gekrönt, als zwei Minuten vor dem Start zwei unserer Fahrer noch nicht an der Startlinie standen! Letztendlich fanden auch diese Beiden den Weg zur restlichen Mannschaft und wir konnten mit dem Startschuß um 11.34 Uhr gemeinsam auf die Strecke fahren.
Hier waren wir noch alle zusammen

 

ls besonderes Schmakerl ist zu nennen, dass ausgerechnet die favorisierte Buchstaller- Truppe nach uns auf die Verfolgung ging. Es dauerte nicht lange, bis diese uns dann Eingangs der 2. Runde mit einem flotten Überholmanöver zeigte, dass sie zu Recht ein Anwärter für's Podium war. Genau in dieser Runde verliess uns dann auch Andreas. Es war für ihn wohl doch zu kurzfristig, sich auf ein Zeitfahren einzustellen. Danke trotzdem für den Einsatz.

Noch zu dritt

 

  

Somit waren wir dann die restlichen 8 von 9 Runden zu dritt. Wer dieses Rennen schon einmal gefahren ist, weiß, was das bedeutet. Den anderen sei gesagt: Stellt euch vor, ihr seid mit dem neuen 7-er BMW alleine auf der A9 zwischen Nürnberg und Berlin und das Auto hat eine eingebaute Motordrosselung!!!

Aber nichts desto trotz hatten wir ja schließlich gute Fahrer in der Mannschaft, die ordentlich Druck auf die Pedale bringen konnten, wie Peter, welcher praktisch die Flucht nach vorne antrat. Und so änderten wir unsere Taktik und die Devise lautete jetzt: Der schnellste fährt vorn, solange er mag.
Bei mir ging an diesem Tag nicht viel im Wind und Vladimir haderte auch irgendwie mit sich, so dass der Peter zur Lokomotive wurde und Heiko und Vladimir die Schlafwagenpositionen einnahmen.
Ideallinie

 

 

Wolfgang und Benni, (an dieser Stelle nochmal vielen Dank fürs Chauffieren!!! ), dokumentierten gnadenlos per Kamera Runde für Runde, wie wir unser Rennen gestalteten: Fahrstil, Fahrverhalten, Taktik bis hin zum körperlichen Verschleiß - es wurde alles geknippst und gefilmt, siehe Fotostrecke. Ich kann euch sagen, es war nicht immer leicht, ein fototaugliches Gesicht zu machen.Ganz besonders nicht, wenn schon 6 Runden gefahren sind, sich so langsam die Laktatkonzentration im Körper erhöht und auch die Beine nicht mehr so kraftvoll ihre Kreise ziehen, wie zu Beginn des Rennens.

Froh waren wir, als dann die letzte Runde eingeläutet wurde, nun hatte die Schinderei bald endlich ein Ende. Nach meinem Geschmack hätte es dieses Jahr auch ein oder zwei Runden kürzer sein können.

Um so überraschter waren wir dann, als wir die Daten auswerteten: mit 1h:37 min:49sec und Platz 28 haben wir uns gegenüber dem Vorjahr um 1min:51sec verbessert und sind um 2 Plätze nach vorne gerutscht.

Das ist doch ein super Ergebnis und ergänzend zu dieser hervorragenden Leistung sei gesagt, dass dies die zweitschnellste Zeit der letzten 11 Jahre ist, (seit Aufzeichnung im Jahre 1997), welche bisher von der Siemens Radsportgruppe Erlangen gefahren wurde!

Und nun stellt euch vor, wir wären zu viert ins Ziel gekommen...2009 da geht doch noch was !!!
Dann packen wir wieder den Wagen wie 2008.

Vorbereitung

Mit radsportlichem Gruß
Heiko