84 km
440 HM
Wetter: stark bewölkt, gelegentlich regnet es ein bisschen
Bekleidung: lang
Windrichtung: leicht aus dem Westen
Wegziel: kein richtiges Ziel
Kaffee-Pause: Bäckerei in Emskirchen (gleich neben der neuen/alten Hoch-Brücke
Tourguides waren Rainer, Gottfried, Hermann.

Am Morgen sah es richtig trübe aus, die Straßen waren nass. Ich hatte keine große Hoffnung Gleichgesinnte am Langen Johann anzutreffen. Umso erstaunter war ich, dass auf den harten Kern der Masters Verlass ist. Mit Schutzblechen an den Rädern standen dort schon Hermann, Gerhard W. und Rainer. Nicht ganz zeitgemäß bestückt waren die Räder von Gottfried und Dieter.
Nach etwa einer Stunde trocknete sich die Straße und es war eigentlich eine gute Ausfahrt. Auf dem Weg heimwärts musste unser Tourguide Gottfried dem leichten Regen ausweichen. Ob es richtiger Regen war, oder ob wir nur durch tiefe Wolken fuhren, mag ich nicht entscheiden. In Emskirchen hatte Hermann einen Platten. Leider funktionierte sein Wundermittel nicht, denn das Loch war zu groß. Während wir schon vor unserem Kuchen und Kaffee saßen, sahen wir Hermann beim Schlauch-Wechseln zu. Da die Ortsdurchfahrt in Emskirchen wegen dem Abriss der alten Eisenbahn-Brücke immer noch gesperrt ist, war in Emskirchen ein höhenmäßiger Umweg zu nehmen. Aber der Hermann kennst sich hier aus.

Euer Masters Dieter

   Und; Am Donnerstad haben wir schönes Wetter, und dann geht es nach Ibshein (Burg Hoheneck).

   Und: Eine Einladung für 21. November 2017 zum Thema: „Rad- und Fußverkehr in Erlangen“ ist bei mir eingetrudelt.
Wo und wann: 17:00 Uhr im Erlanger Rathaus „Großer Ratssaal“, Zimmer 113 statt.

   Und für Siemens-Theater-Freunde:      Der Kontrabass von Patrick Süskind

You are not authorised to post comments.

Comments powered by CComment